Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: LogoBl1k

wer istNAEB

Organisation +
Köpfe

Programm

Satzung + konkretes

Zahlen und Fakten

 

Bewertung der "Energiewende"

 

Newsletter-Abruf

 

Mitgliedschaft!

Filme

NAEB.tv

Nordstream 2 öffnen, Gas-Umlage stoppen, Kohlestrom statt „EE“ oder:

Die Apokalypse: kaum noch industrielle Arbeitsplätze, Mangel an energie-intensiv erzeugten Baustoffen und Dünger, drastisch verteuerte Lebensmittel unbezahlbare Strom- und Gas-Rechnung, kontingentierte Strom und Wärmezuteilung (gab es nicht mal unter Hitler und in der DDR), per Verordnungen wie in der Pandemie-Phase erlassene Kostenbelastungen mit allen möglichen Bezügen – siehe Gas-Umlage, zusammenbrechendes Bauwesen wegen Unfinanzierbarkeit durch Verteuerung der Baustoffe und wegen mit akzeptablem finanziellen Aufwand nicht mehr zu erfüllende Energie-Verbrauchsvorgaben.
Das sind nur die groben Überschriften, die uns veranlasst haben aus der 2060 (als Ausfluss der Stromwende) ein 2030 zu machen als Ergebnis der nächsten Meilensteine Batterie-Car und Wärmewende nach der gemäß den Vorstellungen der Politiker immer noch nicht schnell genug vorangetriebenen, also nicht bewältigten Stromwende.
 
Ganze 70 Jahre (wenn man 1960 einfach als Gipfelpunkt setzt) wird es dauern, also noch gut 5 Jahre, um das deutsche Nachkriegs-Wirtschaftswunder mit Sonne, Wind und Biogas (~ Fakepower - siehe unter Glossar), mit der Demontage der deutschen High-Tech-Auto-Industrie-Branche durch E-Car (wegen dem unlösbaren Batterie-Problem) und durch die Wärmewende, d.h. den Versuch der Substitution von Diesel und Gas fürs Heizen durch die Wärmepumpe wieder in sich zusammenfallen zu lassen. Den grossen Schritt nach vorn (in den Abgrund) vollzieht die Ampel-Regierung durch die Gas-Umlage und die Verstaatlichung von UNIPER. Wofür die Grünen 40 Jahre gekämpft haben, davon Trittin & Co 20 Jahre auf parlamentarischer und Regierungs-Ebene, fällt Dr. Habeck & Co. jetzt Dank Vorarbeit von der CDU in mindestens 5 Legislatur-Perioden und durch die Russland-Ukraine-Auseinandersetzung binnen einem Jahr fast gratis in den Schoß.

 

Hamstern wie in der Nachkriegszeit?
Konkurse finden wir schon jeden Tag in Zeitung. Aber wen erwischt es morgen? Jedes solide Unternehmen versucht allein schon wegen der Reputation den Gang zum Amtsgericht zu vermeiden. Also geschieht zunächst etwas ganz anderes. Die sogenannten Halbfabrikate-Bestände werden gegen Null gefahren mit mehrfachem Effekt:
● Der Konkurs wegen der überbordenden Energie-Kosten wird temporär verschoben. Erst wenn der Bäcker seine letzten Teiglinge aus dem Tiefkühllager genommen, bestellt er Mehl nach.
● Die volkswirtschaftliche Kennzahl BIP wird geschönt, weil diese Substanzaufzehrung sich in den Statistiken unterjährig nicht wieder findet.
● Die Verbände-Lobby fordert in fehelender Erkenntnis der substanziellen Mangellage Staatshilfe
● Die Flexibilität in Fertigungszeit und in der Produkt-Varianz geht verloren, weil sich jetzt die Beschaffungszeiten der Vorlieferanten addieren.

● Die Regale in den Märkten zeigen gähnende Leere.

● Die vom Klopapier, dem Bratöl und was sonst noch bereits bekannten Effekte werden jetzt Alltag und die Bürger gehen wirklich wieder hamstern wie 1947.

● Am Jahresende kommt das Dicke Ende. Wegen der geschrumpften HF-Bestände verschlechtert sich die Bilanz und das BIP, das jetzt (2022/10) noch leicht positiv steht wird dick negativ.

● Die Steuereinnahmen brechen ein, erst die Mehrwertsteuer und die Gewerbesteuer und dann auch die Lohn- und Einkommenssteuer.

Wir von der frühen Nachkriegsgeneration stehen fassungslos davor, dass unser Lebenswerk zerstört wird für einen Popanz, das sogenannte 2 Grad Ziel, drastisch im weiteren Text als Weltklimarettung bezeichnet, worauf wir hierauf nicht eingehen und nur darauf verweisen, dass, weil Fakepower, E-Car und Wärmewende nicht machbar sind und was wir im Folgenden darlegen, als einzige derzeit technisch denkbare Substitutionsvariante für menschenverursachten CO2-Emission der Einsatz von Kernkraft in Frage kommt, was allerdings einen Bedarf von ca. 12.000 großen Kernkraftwerken der 1.500 GW-Klasse bedeuten würden. Tatsächlich haben wir weltweit in 60 Jahren gerade mal 400 und überwiegend viel kleinere auf den Weg gebracht und ausserdem vollzieht sich derzeit deren Weiter-Entwicklung nur in Russland und China, wenn man den EPR von Framatome als Flop und deshalb zurecht Kernkraft als „Totes Pferd“ mit Bezug auf die westliche Welt bezeichnet. Es sei zusätzlich angemerkt, dass für die Substitution der menschenverursachten CO2-Emissionen abgesehen vom Mengenproblem noch viele technische Prozesse ungeklärt sind.

Wir müssen mit dem Klimawandel leben und der nächste Jahrhundertwechsel wird vielleicht den Nachweis der Richtigkeit der Menschenverursachung des Klimawandels erbringen. Allerdings wird sich der dann wohl ohne das Wirtschaftswunderland Deutschland vollziehen.

 

Bevor wir unsere Behauptungen betreffend die Ursachen der Apokalypse belegen seien noch zunächst die Meilensteine dieser Entwicklung und die aktuelle Kulmination resultierend aus der allgemeinen Energieengpass-Situation in Verbindung mit dem Konflikt zwischen Russland und der freien westlichen Welt behandelt.

Meilensteine: (siehe auch unter Details – noch in Arbeit)
● Um 1980 begann die Reputation der Stromversorger zu leiden im Kontext der Anti-Kernkraft-Aktivitäten. Dazumal wurde der Slogan „Der Strom kommt aus der Steckdose“ geprägt, womit die Wichtigkeit des Stromes als eine unserer wichtigsten Ressourcen nach Luft zum Atmen, Wasser gegen Verdursten, Nahrung gegen Verhungern und Wärmeenergie gegen Erfrieren (in unseren Breiten) gezielt heruntergespielt wurde.

● 1995 ca. wurde der zentrale konzeptionelle Fehler für das EU-Design eines auf den Endverbraucher ausgerichteten Markt-Konzeptes gemacht. Dieses Konzept war letztlich nur realisierbar durch die Trennung von Netz, Erzeugung und Lieferung, was wiederum die Entstehung der Energiebörsen nach sich zog. (Wer meint, man könne Strom wie eine Aktie handeln, hat schlicht keine Ahnung: eine Aktie hat Substanz und verliert nie Ihren Wert ausser im Konkurs- oder Schließungsfall. Eine Wattsekunde (Entgelt-Bezug) hat nach einer Sekunde ihren Wert verloren. Wenn Sie nicht geleistet hat, ist sie ein Totalverlust wie beim Aktien-Konkurs. Und der Kühlschrank als ein Verwerter dieser Wattsekunde schaltet einfach durch einen dummen Zufall ein paar Sekunden später ein. Letztlich entstehen durch die Ausnutzung dieser Situation heute die Abzocker-Gewinne die aberwitzigen Gewinne an den Energiebörsen.
● 2000 wurde das „Erneuerbare Energien-Gesetz“ (EEG), geprägt durch die Grünen beschlossen, wodurch dem bisher weltweit praktizierten Stromerzeugungsverfahren mittels Kraftwerkspezialisierung auf Grundlast, Mittellast, Spitzenlast und Regelstrom mit Techniken je nach Ressourcenverfügbarkeit (überwiegend Kohle, Hydro, Gas und einem kleineren Anteil Kernkraft – konventioneller Strom im folgenden benannt) praktisch die kaufmännische Basis entzogen wurde, weil deren Wirtschaftlichkeit durch das Fakepower-Preis-Dumping (Sonnen-, Wind- und Biogasstrom) und die Vorrang-Lieferung zerstört wurde. (Die Unsinnigkeit der Fakepower wird durch sofort einsichtig, wenn man beachtet, dass Nachts keine Sonne Scheint (Banalität), meistens der Wind nicht gut bis optimal für die Windkraft-Anlagen weht, Strom nicht großtechnisch speicherbar ist, aber immer nach Bedarf geliefert werden muss und die Stromkosten sich binnen knapp 20 Jahren bis 2019 praktisch ausschließlich durch diese und weitere politische Maßnahmen verdreifacht haben.
● 2002 wurde der Ausstieg aus der Kernenergie von Rot/Grün (Schröder/Trittin) politisch entschieden. Zu der Zeit war das eine Kapazität von 30 GW (Gigawatt). Die Entscheidung war eine reine Meinungsentscheidung und die Kraftwerke hätte noch 30 Jahre und mehr betrieben werden können. Der volkswirtschaftliche Schaden war immens, allerdings grundsätzlich nicht unverschmerzbar. Zu einer Katastrophe wuchs sich die Entscheidung erst durch die weltweite Verknappung der Primärenergie ab 2021 bedingt durch einen großflächigen Rückzug aus der Kohleverstromung. Ohne diese Entwicklung wäre der Ausstieg aus der Kernkraft verschmerzbar geblieben. 2011 erfolgte noch ein Doppelturn unter der CDU-Regierung (Frau Merkel), der allerdings in der Bedeutung überschätzt wird. Siehe auch unter 2019.

● 2006 wurde die Planwirtschaftliche Verteuerung des konventionellen Stromes und später auch des Heiz- und Treibstoffes einerseits durch die Carbon-Footprint-begründeten  Verfahren ETS (emission trading system, bzw. CO2-Steuer) und andererseits die Atomsteuer auf den Weg gebracht. Der untere Grenzbereich im Bild rechts trifft zu für Braunkohle, der obere für Gaskraftwerke unter Berücksichtigung der in den jeweilige Jahren geltenden Primärenergiekosten – alles nur gültig für die Zeit vor der grossen Abzocke mit Beginn des Streits um Nordstream 2. Die Großhandelspreise schwanken auch im Stundenraster untertägig stark und insofern stellt die Kurve eine Mittelwertbildung dar.
Die CO2-Kostenbelastung forcierte die Abhängigkeit von Gas bei der Stromerzeugung und in der Industrie mit einem doppelten Hebel. Gas ist bezogen auf den Heizwert mit einer geringeren CO2-Steuer belastet als Kohle und ausserdem wurde der Industriestrom in der Zeit seit 2006 so stark verteuert, dass die sowie schon technologisch der Stromwärme überlegene Gas-Wärme bei der Werkstoff-Wärme-Behandlung in großem Maße auf Gas umgestellt wurde.
In 2019 wurde das Verfahren ergänzt durch ein innerdeutsches zusätzliches CO2-Steuer-System mit variablen Werten. Die hier abgeschöpften Mittel dienen u.a. dazu, die Meinungsbildung pro „Klimarettung“ zu steuern.

Das nationale System wurde ebenfalls für die Heiz- und Treibstoffe eingeführt und treibt mit den noch laufenden permanenten Anpassungen die Kosten für Heiz- und Treibstoffe stetig weiter nach oben.

● 2011 Nordstream 1 wurde als Gas-Pipeline mit einer direkten Verbindung von den russischen Gasfeldern im Nordwesten nach Deutschland in Betrieb genommen, wodurch die dominierende Abhängigkeit von der Ukraine bei der zunehmenden Bedeutung von Gas stark aufgelöst wurde und nur noch die allerdings zunehmende Abhängigkeit von Russland blieb. Letztlich wurde damit die endgültige Weichenstellung für einen weiteren massiven Fakepower-Ausbau vollzogen, da Gas-Turbinen bei vertretbaren Gaspreisen die sinnvollste Komplementär-Strom-Erzeugungstechnik zu Fakepower allerdings um den Preis des Regelstrom-Defizites sind. Insofern muss man hier konstatieren, dass die heutige hohe Abhängigkeit von russischer Primär-Energie praktisch ausschließlich Fakepower bedingt ist. Ohne diese hätten wir immer noch unseren voll ausgebauten Kohlekraftwerks-Park mit der Möglichkeit der Vorratshaltung und des globalen Sourcings. 
● 2011 (2002) wurde die bereits 2002 beschlossene Abschaltung der Kernkraft in verkürzter Auslaufzeit festgelegt mit Abschaltung der letzten 4,5 GW (3 Reaktoren) Ende 2022, was in der aktuellen Versorgungsengpass-Situation zu einer weiteren Verschärfung führt. Das Ergebnis werden wohl rollierende Abschaltungen ab 2023 sein, wie sie in ärmeren Ländern der Welt absolut gängig sind.
● 2011 Die forcierte Verschärfung der EnEV (Energie-Einspar-Verordnung) fast im 2-Jahres-Turnus beginnt und 2022 ist der Stand, dass nur mit einer Wärmepumpe (WP) eine Neubaugenehmigung im Wohnbereich noch möglich ist. Die zwingende Umrüstung von Gebraucht-Immobilien bei geeigneten Vorgängen, z.B.  Erbfolge ist bereits eingeleitet und wird weiter forciert, um die Nutzung von Gas und Heizöl auch in diesem Bereich zu beenden. Gemäß unseren Berechnungen würde in extremen Winterwetterlagen nach vollzogener Wohnimmobilien-Umstellung der Stromleistungsbedarf (ohne E-Car) bei dem dreifachen der heutigen Gesamt-Kapazität (natürlich ohne Fakepower, die da eh nicht leisten würde) liegen, was die Utopie dieses Ansatzes evident macht.

● 2016 Gesetzgebung und Beginn der KWK-Forcierung, d.h. der Migration der Fernwärme-Wärme-Sourcen von Kohle, Öl und Gas auf Holzverbrennung. Statt der Verbrennung von Kohlestaub, der praktisch schnell regelbar praktisch ohne Feinstaub-Emission Strom und Wärme liefert, kehrt man zurück zu den praktisch nicht regelbaren Holzverbrennungen mit Emissionen zurück, die bei uns wieder zu mittelalterlichen Rauch-Anteilen führen werden. Für die Weltklimaretter ist dieser Verbrennungsansatz vertretbar, da das verbrannte Holz (in 70 Jahren) wieder nachwächst. Gemäß unseren Berechnungen mit Unterstützung durch das BMEL würde bei Substitution aller in 2021 vor Beginn der Kohlestilllegung betriebenen KWK-Kraftwerke (Kohle, Gas) der gesamte deutsche Wald, wenn man dann das Brennholz nicht importieren würde, binnen 22 Jahren abgeholzt und verbrannt sein.
● 2019 Entscheidung der Umstellung der deutschen Kohleverstromung auf Holz-KWK und massierten Fakepower-Ausbau in Kombination mit Batterietechnik und als Interims-lösung die Forcierung von Gas-Verstromung, d.h. zunächst die Spitzenlastkraftwerke für Grundlast-Besicherung zu missbrauchen und für einen Zeitraum von wenigen Jahren zusätzlich ca. 40-50 zu bauende Gas-Kraftwerke zu nutzen, bis die dann auch wiederum abgelöst werden – wodurch? Dazu gibt es keine ehrliche Antwort. Mit dieser Kohlestromvernichtung, wurde letztlich die finale Weichenstellung für die Gas-Auseinandersetzung mit Russland vorgenommen.
● 2021 Verzicht auf die zügige Durchsetzung der Nordstream 2 Inbetriebnahme als letzter der eklatanten Fehler der Merkel-Regierung in 4 Legislatur-Perioden:
Die sechs großen Fehler der Frau Merkel in dem Segment Energieversorgung waren die Forcierung von Fakepower-Ausbau, Batterie-Antriebstechnik für PKW, Gebäudedämmung (EnEV), die Forcierung der CO2-„Besteuerung“, der Kohlestrom-Ausstieg und die Vollziehung des Ausstiegs aus der heimischen Kohle.

● 2022 Verstaatlichung der Erdgas-Versorgung durch die Überführung von Uniper SE in Staatshand. Damit wird jegliches marktwirtschaftliches Agieren unterbunden und die Mengen- und Kostenkontrolle über Pipeline-Gas im deutschen Verbundnetz unter die Kontrolle einer Regierung gestellt, für die die Weltklimarettung Vorrang vor den elementaren Bedürfnissen der Bürger und vor den marktwirtschaftlichen Bedürfnissen der Industrie hat. Das Ziel dieser Maßnahme ist der Übergang auf die Stromabhängige Wärmeversorgung per Wärmepumpe für die Klimatisierung (Heizen) bzw. auf die Eliminierung CO2-emittierender industrieller Prozesse(Machbarkeit völlig ungeklärt).    

Bei einer Zuordnung der politischen Verantwortung in den Weichenstellungen kann man eine Gleichverteilung auf CDU, SPD und die Grünen vornehmen. Allerdings waren Die Grünen bei allen Weichenstellungen – den sechs unter der CDU-Regierung und den zwei unter Rot-Grün - die Initiatoren.     

 

Die aktuelle Versorgungs-Mangellage – nicht erst seit der Ukraine-Auseinandersetzung und erst recht nicht eine Folge des Krieges.

Die seit Jahren kontinuierlich forcierte Verunglimpfung der Kohle-Nutzung in Verbrennungsprozessen in Kombination mit den Verwerfungen in der globalen Logistik Pandemiemaßnahmen waren wohl die latenten Auslöser, die schleichend Engpaß und Kostenanstieg bei Gas bewirkt haben. Wenn man Kohlekraftwerk abschaltet oder Zusatz-Strombedarf hat und keines baut, baut man halt ein Gaskraftwerk und das benötigt zusätzliches Gas. Und so begann 2019 der Preisanstieg, nicht nur in Europa sondern zunächst noch stärker in Ostasien. Beachten Sie bitte bei nebenstehendem Bild, dass die Bezugsgrößen unterschiedlich sind und von Europa nur der Abschnitt 2021 dargestellt ist. Auch die Steilheit der Kurve soll Sie nicht irritieren; die von mir zusammenkopierten Grafiken aus den Quellen Worldbank und Platts haben unterschiedliche Bezugsgrößen.

 

In der Auseinandersetzung um Nordstream 2 – benötigt für den Kohleausstieg – hat Russland nun diese Mangellage genutzt und zusätzlich den Hahn der Primärenergieversorgung speziell für Deutschland, der Hauptnutzniesser von Nordstream 2, zugedreht. Das war allerdings kein Willkür-Akt, sondern eine Reaktion auf ein totales Embargo Russlands, das die Europäischen Staaten verhängt haben und darauf, dass u.a. Deutschland erklärt hat, dass man in Zukunft trotz bestehender Verträge keine Energie mehr von Russland beziehen will. Zweifelsfrei war diese deutsche Entscheidung eine doppelt törichte. Und noch törichter war es, sich bei dieser extremen Abhängigkeit im Energiesektor von Russland in die kriegerische Auseinandersetzung einzumischen. Natürlich ist der russische Angriff zu verurteilen. Tragisch ist, dass mit der Inbetriebnahme von Nordstream 2 vermutlich viele Streitpunkte zwischen den beiden Ländern beseitigt gewesen wären. So jedoch hat man Russland einen legalen Vorwand gegeben, die Energielieferungen zu stoppen, denn der Vertragsbruch erfolgte durch Deutschland – die Langfristverträge über die Lieferungen hatten keine Kündigungsklauseln.

Die Folgen sind seit Monaten für jedermann ersichtlich und jegliche Kostengrafik egal ob zu Gas, Öl oder Kohle müsste vermutlich jede Woche mit einer höher reichenden Ordinate neu erstellt werden, so dass hier darauf verzichtet wird. Wir stehen vor einem unvorstellbaren Scherbenhaufen unserer Energie-Versorgungs-Politik und – noch viel  schlimmer – die überwältigende Mehrheit der Bürger glaubt immer noch an diese fatale Botschaft:

 

Wir können mit Fakepower das Weltklima retten und unsere Volkswirtschaft erhalten!     

Nun bekommt dieser Satz mit der Wärmewende durch das Migrationstool Gas-Umlage eine viel weitergehende Gefahrenaussage. Das verstehen Sie nicht! Ich will jetzt noch sybillinischer werden mit dem Slogan:

Dunkelheit macht nicht blind, aber Kälte tötet!

Ganz kurz erklärt - mehr auf der Seite Wärmepumpe (WP): Mit der Gas-Umlage zwingt man den Bürger auch im Altbau, seine Gas-Heizung wegen absoluter Unbezahlbarkeit durch eine Wärmepumpe zu ersetzen. Damit hängen Heizung und Licht am Stromdraht. Und jetzt kommt der Blackout. Selbst wenn Sie eine Woche im Dunkeln sitzen, werden Sie nicht blind, aber wenn die WP bei minus 25 Grad – siehe Winter 62/63 – eine Woche nicht geht (Blackout), wird man erfrieren. Hier liegt das größte Blackout-Risiko überhaupt, weil die Niederspannungsverteilstationen wegen der WP nicht selektiv abschalten können und dann die WP mit dem Zusatzheizstab bei niedrigen Temperaturen wegen mangelnder Leistungsfähigkeit den Strombedarf fast ins unendliche treiben.

Zweifelsfrei werden die kommenden Preiserhöhungen im Winter manchen Bürger sehr verunsichern und sollte ein wirklich kalter Winter wie 1962/63 mit Abweichung von 5,5 Grad (sehr unwahrscheinlich) oder auch wie 1984/85 mit Abweichung von 2,5 Grad eintreten, wird das manchen Mitläufer verunsichern, aber tatsächlich wird erst der kaufmännische Druck der roten Zahlen den Medien-Päpsten die Augen öffnen. Deshalb sei hier an alle appelliert:
Kündigen Sie ihr Abo von Welt, FAZ, regionale Zeitung, usw. Opponieren Sie gegen den ÖRR.

Bei den Politikern ist das schwieriger. Alle etablierten Parteien sitzen in ihrem Käfig „Parteizwang und öffentliche Meinung“. Sogar die AfD kann sich mit ihrem Ansatz des gemäß unserer Einschätzung „toten Pferdes Kernkraft“ dem nicht entziehen. Damit suggeriert sie nämlich dem potentiellen Wähler, dass man ja auch das Weltklima retten will, nur eben mit der richtigen Technik (CO2-freie Kernkraft). Richtig wäre es stattdessen mit einer offenen und ehrlichen Position in Anerkenntnis der physikalischen, volkswirtschaftlichen und auch weltpolitischen Realität an zu treten  - hier unser Ansatz:

Diese Maßnahmen (rechtzeitig??)  führen die deutsche Energieversorgung wieder in eine sichere und kostengünstige Realität.
● Russland-Sanktionen stoppen und Nordstream 2 öffnen
● Überführung von UNIPER in EU-Hand und Wandlung von THE (deutscher Gaspipeline-Manager) in nicht operative Prüfungsorganisation.
● Kohle- Kraftwerke mit heimischem Zechenbetrieb weiter betreiben

● Braunkohle-KW ausbauen (Sicherheit)

● Stoppen des Dämmwahns, 8 cm sind genug (EnEV 2009)
● KWKG stoppen – keine Waldvernichtung durch Holz-Verheizung

● Fakepower stoppen (Solar-/Wind-/Biogas), keine Börsenvermarktung dieses Stromes

● Strom-Speicher-Stopp (Batterie, Wasserstoff)
● Stopp der Wasserstoff-Entwicklung
● Stopp der Gasspeicher-Preis-Spekulationen, saisonale Vorratspflicht für Gas-KW-Betreiber

Notation: EEG-Entgelte, KWKG – Kraft- Wärme-Koppelung, GEG - Gebäude Energiegesetz, EnEV - Energie-Einspar-Verordnung

Dieser Katalog steht diametral zur Weltklimarettungs-Idee der politisch verantwortlichen in
unserem Land, die dem Irrtum unterliegen, mit Fakepower das Weltklima retten zu können.   

Helfen Sie, diese Ziele durchzusetzen. Oder lesen Sie erst oben, wie das Unheil seit 1980 seinen Lauf nahm.


Mitglied werden 40 EUR p.a., oder zumindest informiert sein!

Und der zentrale Irrtum ist, anzunehmen, dass man mit Fakepower oder wie diese Unwissenden sagen „Erneuerbare Energien“ eine Stromversorgung einer industriellen Volkswirtschaft realisieren kann.
Wieso Irrtum:

Seit Start der Fakepower EEG im Jahr 2000 bis 2019 Verdreifachung der deutschen Stromkosten von 40 auf 120 Mrd. EUR p.a.
NAEB-Dreisatz siehe unter Glossar
Das sollte Beweis genug sein! Aber schauen Sie unter den Menü-Punkten links für Details, z.B. unter wertlos. Richtig, eine kWh mit einer Fakepower-Anlage verursacht einen volkswirtschaftlichen Schaden von 23 Ct./kWh

Und wozu überhaupt?
Angeblich kann man so das Weltklimaretten retten, d.h. das "2 Grad-Ziel" erreichen. Wenn das ein Problem ist, hilft uns die Energiewende nicht,
also stoppen wir sie, bevor wir unser Land zerstören!

 

Wieso zerstören wir unser Land (mittelfristig)?

Strom ist eine Grundressource wie Wasser, Nahrung, Luft zum Atmen. Ohne Strom würde die Welt mit 7 Milliarden Menschen nicht existieren können. Ohne preiswerten Strom (wie fast auf der ganzen Welt) würden unsere Industriefirmen ihre stromintensive Fertigung nach China verlagern, wo Strom und Arbeit preiswert sind.

Noch viel schlimmer! Wir zerstören unsere Stromversorgungsbasis: Ein Irrtum (Fehler) ist auch die Vernichtung der Kohleverstromung. Nur die vorhandenen Kohle-Großkraftwerke sichern die Funktionsfähigkeit des Stromversorgungsnetzes.

Was können wir Bürger tun?
Aufklärung und Politiker-Ansprache ist bei inzwischen mehr als 2 Millionen Energiewende-abhängigen Wählern ergebnislos.
Es ist eine allgemeinverständliche Argumentation für die Nachrangigkeit des Weltklimas zur rein physischen
Existenzsicherung der nächsten Generationen zu kommunizieren.
● Bündelung der Abwehrkräfte gegen Ideologisierung der Ressource Strom durch NAEB Vereinsmitgliedschaft
● permanente technische und volkswirtschaftliche Anti-EEG/ -Fakepower Argumentation
● Ausschöpfung des Potentials Nimbys und Nukes für den Kampf um den Erhalt der Kohleverstromung
● Parteien stärken, die sich zu unserer Position bekennen
● Kommunizieren der politischen Fehlentscheidungen (Meilenstein oben) seit 1993 (Einführung des EEG-Vorläufers) durch Nutzung der NAEB-Kommunikations-Kanäle

Der stille Tod der Kohle-Kraftwerke getriggert u.a. durch deutsche CO2-Steuer und/oder Verknappung der CO2-Zertifikate der EU!

 

 

Wir wollen die Energiewende (siehe Bild unten) zu einem Ende bringen: Besser ein Ende mit Schrecken für die geschätzten 300.000 Energiewende-Arbeitsplätze als ein Schrecken ohne Ende. Dabei rollt trotz aller Hiobsbotschaften der deutsche Energiezug mit einem echten Satz von 9,6 Cent je kWh tatsächlichen EEG-Mehrkosten, davon verdeckt 10.8 Milliarden Euro quersubventioniert aus Heizöl und Benzin (2021) ungebremst undmit weiter zunehmender Geschwindigkeit auf den volkswirtschaftlichen Abgrund zu. Auf der Lok sitzen die Energiewender: Politiker und als Mitfahrer auf der Lok die Medien und die Profiteure, ganz vorne drauf die ehemals honorigen großen Stromkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall, Trianel, ENBW, Steag. In den Waggons eingesperrt sitzen wir ohnmächtigen Stromverbraucher, denen die Energiewender jeden Tag erzählen, dass das die Zukunft sei: Windstrom, Voltaikstrom, Biogasstrom. Mitglied werden! Hier klicken

Information für Energiewender
Bedenken Sie bitte die Zukunft Ihrer Kinder und Enkel und vielleicht noch die deren Kinder. Wenn die Industrie Deutschland verlassen hat, muss sich niemand in Deutschland mehr um die Weltrettung im Jahr 2030 oder um das Ende der Kohle- und Gas-Aera kümmern. Ist Ihnen da nicht die Zukunft Ihrer direkten Nachfahren wichtiger als die der Menschen in zukünftigen Jahrhunderten.
Wir wollen damit nicht für einen Raubbau den Ressourcen des Planeten Erde reden, aber wir bitten auch Sie um die Einnahme der richtigen Perspektive: Wenn der Strom in Deutschland so teuer geworden ist, dass Automatisierung wegen der zusätzlichen Stromkosten nicht mehr wirtschaftlich ist, gibt es nur noch einen Weg – nämlich die Fabrik zumachen.


 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Logo_Traum

 

 

Wenn wir mutigen Bürger uns nicht gegen diesen Unsinn gemeinsam wehren (siehe Beitritt-Formular ) wird die Grafik unten bis 2020 Realität und das ist dann wohl bald das Ende der erfolgreichen Industrienation Deutschland!

Inzwischen bezahlen wir an die Energiewender (in 2016) über 28.000.000.000 EUR für diesen falschen Strom zur falschen Zeit am falschen Ort – man kann ja Strom entgegen allen Energiewender-Aussagen nicht speichern und nur mit großen Verlusten über weite Strecken transportieren(*) – mehr als für den insgesamt in Deutschland erzeugten konventionellen Strom, der die Lichter bei uns nicht ausgehen lässt. 
Man beachte unseren simplen
Dreisatz:

 

Eigentlich ist damit schon alles gesagt! Und man könnte sich alle weiteren Grafiken ersparen! Oder?

(*) Trassen (HGÜ – Hochsp.-Gleichst.-Über.)

Die Faustformel: In einem 400kV-Netz produziert man Strom möglichst in einem Umkreis von 200 km, um Verluste gering zu halten. Dieses Defizit kann man durch HGÜ kompensieren. Dieses Verfahren wird im Hochtechnologieland China schon lange genutzt, um statt der Primärenergie den Strom an die Verbrauchstelle zu transportieren. Für das Aufsammeln von volatilem Windstrom und Verteilen an andere Stellen ist dieses Verfahren nicht sinnvoll!
Umwelttechnisch ist HGÜ problematisch.

 

 

Die Einleitung der "Energiewende" hat gezeigt, dass ausser in der AfD in keiner im Bundestag vertretenen Partei Politiker mehr rationalen Energietechnischen Argumenten zugänglich sind. Sie sind zu 100% eingebunden in das Netz der Energiewender, man könnte auch boshaft sagen "Ökofanatiker", was aber nicht wirklich den Kern trifft, denn deren Durchsetzungsziel überspitzt formuliert ist:
- Strom zu 100% "Erneuerbar" (technisch und volkswirtschaftlich absurd!)
- Heizen ersetzen durch für Normalverdiener unbezahlbare ``Null-Energie“-Häuser
- Transport per Fahrrad (Drahtesel) und Elektromobil
- Individual-Personenverkehr per Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel, Mittelstrecken per Elektroauto
 
Eine Beeinflussung der Energie-Politik scheint nur noch durch unser Gegen-Bewegung möglich zu sein -was die Anti-Atom-Bewegung zustande gebracht hat, schaffen wir auch?


Also: Sind Sie dabei?

Tragen Sie sich für das Verständnis über das Thema Strom in den Newsletter ein,
werden Sie Mitglied – hören Sie auf, nur zu reden und zu schreiben,
werben Sie Mitglieder, rufen Sie die personalisierten Handzettel per Email ab,
veranstalten Sie eine lokale Session mit unseren Mitteln wie Flyern, Infostand, Experten,


Technischer Schnelldurchlauf – arbeiten Sie das Menü links systematisch ab und Sie werden Energiewende-Experte

Strom-Fakten, insbesondere Wind, Voltaik und Biogas:
● Wind weht unregelmäßig oder auch gar nicht. Nachts scheint keine Sonne. Und speichern kann man den Strom nicht großtechnisch. Daher ist es unmöglich, Kohle-/Gaskraftwerke durch Wind- und Solarkraft zu ersetzen.
● Zusätzlich wird sogar die Abhängigkeit vom Gas-Import erhöht.
● Der Maisanbau für Biogas verteuert die Nahrungsmittel massiv, Boden-Erosion kommt durch Monokultur
● Deutschland ist trotz seiner begünstigenden Mittenlage (Netz-Kosten) mit seinen Verbraucherpreisen für Strom mit ca. 28 Cent/kWh (2012) EU-Spitzenreiter.
● Die von der Deutschen Politik beschlossene "Energie-Wende", die große Stromlüge, stürzt die Deutsche Stromversorgung ins Chaos: Strom-Ausfälle, Aufgabe von zuverlässigen Kohlekraftwerken wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit, Vernichtung von Volkswirtschaftlichen Werten durch die Kernkraft-Abschaltung ähnlich wie bei der PKW-Abwrackprämie..
Die Aufgabe ist nicht, 10 oder 20 oder 30% der Jahresstrommenge durch sogenannte Erneuerbare Stromquellen zu erzeugen, sondern in jeder Millisekunde im gesamten Deutschen Stromverbundnetz exakt soviel Strom zu erzeugen, wie verbraucht wird. Die Absurdität der Stromwende wird mit diesem Dreisatz klar:

 

 

 

 

Alles, was Sie bis hier gelesen haben, scheint weder Politiker, Medienleute noch Bürger zu interessieren. Laut TNS-EMNID-Umfrage vom Spätsommer 2011 halten 99% der Befragten in einer Umfrage zum Thema Strom Voltaik für die Stromquelle der Zukunft und weniger als die Hälfte meinen, dass Kohle und Kernkraft derzeit noch bedeutende Rollen spielen.
Offensichtlich haben die Ratten- (pardon Stromverbraucher-) Fänger von Berlin ganze Arbeit geleistet – und das zu Zeiten des Internets, wo sich jeder Bürger die aktuellen EEG-Zahlen oder auch den Inhalt dieser WEB-Site besorgen kann.
Gehören Sie auch dazu? Oder gehören Sie zu dem einen Prozent?
In der Tat ist diese Position zunächst nicht nachvollziehbar und wenn man sich das schlichte Ignorieren der Realität bewusst macht und das versteht, versteht man auch, warum es Religionskriege gegeben hat und gibt, warum Despoten das Volk auf Minderheiten und in Kriege hetzen konnten und wie wir es auch derzeit erleben.
Aber allen Ernstes? Soll der Stromverbraucher unsere Position nachvollziehen, wenn die Werbung ihm jeden Tag das Gegenteil suggeriert und die Politiker nebst nach (oder vor-) laufenden Medien jeden Tag von Energiewende (Pardon Stromlüge) sprechen.
 

 

"CO2" ?
Viele unserer Freunde und Mitstreiter hoffen, mit einer Widerlegung der These des Menschenverursachten Klimawandels (CO2-These) den Unsinn der "Renewable"-Verwendung für die Stromproduktion stoppen zu können. Wir teilen diesen Optimismus nicht:
1. Derzeit geht weltweit eine große Mehrheit der in diesem Bereich forschenden Wissenschaftler von der Richtigkeit der CO2-These aus. Selbst wenn die sich irren – siehe Erd-Scheiben-Theorie -, sind sie derzeit Meinungsbildner.
2. Die Beweise und Gegenbeweise sind derzeit rein empirisch und kein Modell ist an einer zig-jährigen Messkurve belegt. Wenn man mit 3 nicht erfolgreich ist, muss man für einen empirischen Gegenbeweis (nach Wahrscheinlichkeit) einfach abwarten.
3. Sollte es tatsächlich gelingen, den Gegen-Beweis zu führen, wird die Argumentation sofort auf die Theorie der Endlichkeit der fossilen Brennstoffe umgestellt – was natürlich prinzipiell im tausend-jährigen Zeitstrahl richtig ist fußend auf die gegenwärtigen Verbrennungs-Konzepte – und damit wäre weiterhin eine Berechtigung für die Energiewende gegeben.

Für den Verbraucher, unsere Zielgruppe, sieht jegliche Diskussion über diese Thema unentscheidbar, weil nicht nachvollziehbar, aus.

Sinnvoll scheint uns von gesichert ableitbaren Zahlen der PE-Verbräuche her eher folgende Argumentation zu sein:

Wenn die CO2-These richtig ist, muss man für die tatsächliche Erreichung einer nachhaltigen CO2-Emissions-Senkung weltweit ca. 10.000 Kernkraftwerke der EPR-Klasse (1.700 MW) bauen (egal in welcher Technologie).
Jeder Kernkraftgegner möge sich fundiert mit der CO2-These auseinandersetzen und dann  abwägen und dabei vor allem die Mathematik akzeptieren.
Jedenfalls wird man Wind- und Sonnenkraft als Kleinkram einsortieren müssen, wir behaupten sogar, dass sie überhaupt keinen Einspareffekt liefern –
siehe unten.
Diagramm in der Mitte: Unsere Folgegenerationen werden keine Zukunft mehr in Deutschland haben. Die De-Industriealisierung greift – und bei dem Effekt sollten wir pragmatisch die deutsche Stromerzeugungs-CO2-Emission mit einem Weltanteil von rund 1% akzeptieren, damit unsere Enkelkinder noch eine Zukunft in Deutschland haben und die AGW-Thesen-Thematik zukünftigen Generationen oder den großen Energieverbrauchern der Gegenwart überlassen. Jedenfalls ist jegliche Diskussion darüber schlicht Unfug, solange wir nicht konsequent ein KK-Bauprogramm aufsetzen, das das derzeitige chinesische noch in den Schatten stellt.