Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Logo_SV_kl

wer ist NAEB

Organisation + Köpfe

Programm

Satzung + konkretes

Zahlen und Fakten

 

Bewertung der "Energiewende"

 

Informiert sein!

(weder Daten noch Strom gehören in der Cloud gespeichert)

Mitgliedschaft!

 


Deutsche Politiker in Regierungsverantwortung haben im letzten Jahr die Beendigung der Kohlestrom-Erzeugung bis 2038 beschlossen.
Man will in Zukunft Fakepower (Sonne, Wind, Biogas - hierzu mehr auf der Seite Fakepower ) nutzen mit Gasturbinen als Lückenfüller bei Mangel an Fakepower (Dunkelflaute u.a.).
Kohlekraftwerke sind sogenannte Dampfturbinen-Kraftwerke, wozu übrigens auch Kernkraftwerke zählen. Weltweit wird ca. 80% des Stromes mit Dampfturbinen-Kraftwerken erzeugt, der Rest ist
im Wesentlichen Wasserkraft und ein kleiner Rest ist Fakepower sowie Gas im reinen Gasturbinen-Einsatz. Gasturbinen werden wenn überhaupt eingesetzt, wo Gas als heimischer Rohstoff
zur Verfügung steht (USA, Golfstaaten, Regionen in Ostasien, Niederlande und UK). Vorwiegend in diesen Länder gibt es Verdrängung von Kohle durch preiswertes heimisches Erdgas.

Stillegung in USA 2019 Navajo-Power-Station 2.200 MW - 3 Kessel, gebaut 1974 -46 Jahre Betrieb


Warum: Kohlestrom ist in den USA gegen Gas-Strom wegen preiswertem Fracking nicht wettbewerbsfähig!

Stillegung in DE 2020 RWE Kraftwerk Westfalen 1.600 MW 2 Kessel, gebaut 2015 - 5 Jahre Betrieb


Warum: deutsche Politiker wollen gemeinsam mit Fakepower-Abzockern das Weltklima retten.
Es mag auch andere Erklärungen geben. Plausibel ist keine. Am ehesten noch gilt:
Im gegenwärtigen Strombeschaffungsverfahren wird Fakepower an der Börse bevorzugt, wäre aber trotzdem gegen Kohlestrom chancenlos. Gegen das teure Sibiriengas jedoch würde Fakepower bestehen und damit der EEG-Kostenblock nominell stark reduziert.
Damit wäre die rein kaufmännische Argumentation gegen Fakepower erschwert 

Diese beiden Bilder demonstrieren den technischen Fortschritt von 50 Jahren Kohlekraftwerkentwicklung in der Welt, pionierhaft vorangetrieben durch deutsche Kohle-Grundstoff-Fachleute und Kraftwerkbauer mit einem Wirkungsgrad von heute 44% (hier in Hamm) - siehe dazu weiter unten.
Das Kraftwerk Navajo Power-Station mit einem Wirkungsgrad von unter 35% liegt am Colorado-River auf dem halben Wege in den Stillen Ozean konkret in der Nähe des Lake Powell bei Page in Arizona. Obwohl die Steinkohle für dieses Kraftwerk nur 150 Meilen entfernt im Tagebau gewonnen wurde, wurde der Wettbewerb gegen Gaskraft-Strom verloren - rechts ein Foto einer Gasturbine-Station in Arizona, die das Gas fast umsonst aus den Fracking-Feldern bezieht.

Ganz anders ist jedoch die Situation in Deutschland:
Wir verlieren die Kernkraft-Kapazität bis Ende nächsten Jahres und mit dem Verlust der Kohle-Strom-Erzeugungs-Kapazität der bereits Anfang 2021 ebenfalls mit aller Wucht eintritt schlittern wir in einen derzeit noch unvorstellbaren Strommangel. Wobei auch dort wieder mit dem Begriff Strom-Import von den regierenden Politikern völlig unverantwortlich eine Scheinlösung propagiert wird: Strom wird bei einem 400 kV-Netz aus einer Reihe von technischen Gründen vorwiegend im Umkreis von 200 km produziert. Permanente "Importe" sind aus vielerlei technischen Gründen problematisch - siehe Italien Blackout in der "weissen Nacht" 2003.
Ganz abgesehen davon wird sich wohl kein tollkühner Investor finden lassen, der für diese Fakepower-Gläubigen Deutschen, die völlig unberechenbar volkswirtschaftliches Gut wie das Kraftwerk oben links gegen alle Vernunft vernichten, in Gasturbinen investiert und auf gesicherte Einnahmen für die nächsten 20 Jahre investiert.

Aber schauen wir uns vorab, bevor wir in die Technik einsteigen, das volkswirtschaftliche Desaster auch im Vergleich zu USA und Frankreich bezogen auf den Strompreis an(rechts):
Während unsere Gesamtkosten praktisch explodieren, verdreifachen(!) sich die Bezugspreise je Kilowattstunde für uns private Verbraucher, wohingegen sie in den USA praktisch konstant bleiben und auch in Frankreich erst seit 2010 mit Beginn des Fakepower-Ausbaus dort anfangs noch moderat zu wachsen beginnen.
Ursache hierfür ist wie schon bei uns eingetreten die Errichtung einer doppelten Erzeugungs-Infrastruktur für Regelstrom und "Dunkelflaute", nämlich unsere wegen der Kernkraft-Abschaltung neu gebauten Kohlekraftwerke, die die Regierenden jetzt wieder vernichten wollen.
Den Bereich zwischen der violetten Linie nennt man auch Residuallast. Und dafür braucht man die ansonsten immer stärker verdrängten Kohlekraftwerke -siehe etwas weiter rechts unten

 

 

Damit ist das Vorgehen klar, zumindest gemäß dem Text rechts:
Wer nun entsetzt über unsere Forderung ist und mehr über die von fast allen Politikern propagierte Fakepower (Strom aus Sonnenstrahlen, Wind und Biogas) erfahren will, klicke bitte das NAEB-Logo oben oder folge dem Link Fakepower im Menü links oder direkt hier  .
                        Denn die Uhr tickt und es fast zu spät, aber noch nicht ganz - wie bei den Kernkraftwerken!

Einspeisevorrang gemäß EEG bedeutet, dass Kohlekraftwerke gedrosselt werdern müssen, also kein oder weniger Geld bekommen, wenn die Sonne kräftig scheint oder der Wind passend weht. Nun sind bei diesen hocheffizienten Kraftwerken wie oben rechts oder weiter unten die sogenannten Fixkosten mit 50% der Gesamt-Kosten bei guter Auslastung der Mühlstein am Hals, mit dem der Kraftwerker untergeht:
Für die Residuallast in einer Dunkelflaute muss die gesamte Kraftwerkskapazität erhalten bleiben, aber der stark rezessive Stromverkauf macht den Kraftwerksbetrieb unwirtschaftlich und der mit der Liberalisierung in der Mitte der 90-er Jahre entwickelte Preisfindungsmechanismus zwingt die Kraftwerksbetreiber zur Stilllegung. In dieser Ausgangssituation kam die Politik ihnen nun "zu Hilfe" mit einem Abschaltprogramm (Beschlossen Juli 2020, auch genannt Kohleausstieg), das als Anreiz per Ausschreibung Entschädigungen für den Ausstieg vorsah.

Man rettete also damit die Betreiber vor dem Ruin, indem man Ihnen ein Zuckerbrot gab, damit sie Ihre Kraftwerke stilllegen!
Damit bricht die Momentanreserve weg, siehe weiter unten!

Derzeit, Anfang 2021 läuft die nächste Ausschreibungsrunde, wo Kraftwerksbetreiber ein Angebot abgeben sollen, für welche Ersatzzahlung sie ihr Kraftwerk abwracken würden (vorbehaltlich eines Vetos der Bundesnetzagentur).
Bei der ersten Ausschreibung haben die Firmen lächerliche 317 Millionen Euro für das Abwracken der Kraftwerke gemäß Tabelle rechts erhalten. Der Neubau dieser rund 4,8 GW würde heute ca. 7 Milliarden Euro kosten, also das 20-fache. Und produzieren würden diese neuen Kraftwerke genau den gleichen Strom mit den Spezifika  230 Volt, 50 Hz, wie die alten ins europäische Verbundnetz eingespeist. Welches KW wird (neben Hamm) dann geopfert?

Konsequenz z.B. für das Kraftwerk Westfalen oben: RWE (der Betreiber) geht nicht pleite sondern wrackt sein Kraftwerk gegen eine Entschädigung ab -siehe links und weiter unten.
Jetzt fragt man sich zurecht: Womit verdient denn der Besitzer RWE dann sein Geld? Z.B. hiermit:
Im August 2020 macht RWE eine Kapitalerhöhung durch Aktien-Emission und erhöht die Liquidität um 2 Milliarden Euro, um damit Voltaik- Windkraft-Projekte zu entwickeln, so sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Schmitz. Also
vom Strom-Lieferanten zum EEG-Abzocker (und Weltklimaretter).

 

Momentan-Reserve, ein weiteres nicht wirklich lösbares Problem der Energiewende:
Stromverbrauch schwankt ständig - siehe die Lastgang-Kurve (violett) im Diagramm oben. Diese Schwankung fängt man durch ein mehrstufiges Regelungs-Verfahren ab (Momentan-Reserve(1), Primär-Reserve(2), Sekundärreserve(3)). Man nennt das Instrument dahinter Regelenergie. (2) und (3) werden sogar an der Strombörse gehandelt und machen ungefähr 10% der gesamten eigentlich konventionellen Stromerzeugungskosten aus. Die wichtigste Reserve jedoch, die Momentan-Reserve, ist die Rotationsenergie, die in den sich mit 3.000 Umdrehungen pro Minute drehenden viele Tonnen schweren Turbinenrädern (links)steckt.
Wenn die Momentan-Reserve im Netz nicht hinreichend ist, um diese Verbrauchschwankungen auszugleichen, kommt es zwangsläufig zum Blackout - am 8.1.2021 war so ein (Beinahe-)Ereignis um
ca. 13.05 Uhr, wovon ganz Europa betroffen war. Die Frequenz fiel plötzlich für kurze Zeit unter 99,8 Hz, was ein Schwellwert für Unterbrechungen ist. Allerdings hatte DE zu dieser Zeit einen hohen DKW-Anteil von 70%, so dass DE nicht wie Südost-Europa vom Blackout betroffen war. Wäre dieser Einbruch am 12.1. um 1.00 (nachts) passiert, wären wir betroffen gewesen. Da war der Fakepower-Anteil 60% und der DKW-Anteil unter 30%. In 2 Jahren nach Abschaltung der letzten KKW würde sowas immer zum Blackout mit den bekannten katastrophalen Folgen führen. Fakepower kann keinen Ersatz bieten und dieser Effekt ist das dritte KO-Kriterium für die Energiewende:
Kosten + Dunkelflaute + Momentanreserve
(40 Mrd.p.a.
è 150 Mrd.€)
Auch die Primärreserve(2) ist eine wohl kaum zu bewältigende Challenge für die Energiewende. Es gibt zwar schon seit vielen Jahren theoretische Lösungsansätze, aber letztlich bleibt Kriterium der Aufwand - und alle Sachverständigen sagen, dass das nicht funktioniert. Mögen die Regelenergie-Gesamtaufwendungen heute bei insgesamt 2-3,5 Mrd. EUR liegen, werden sie um den Faktor 10 oder mehr höher liegen nach Abschaltung der Dampfkraftwerke. Die Stabilität der Netze wird weit entfernt sein von der des vorigen Jahrhunderts, als man noch auf das Graner-Patent unter Nutzung der rotierenden Massen setzte.

Leider wird uns dieses sichere Mittel gegen die Energiewende nicht mehr helfen, weil uns schon vorher die Apokalypse ereilt hat.
Wir haben jetzt schon die höchsten Strompreise der Welt. Die Industrie braucht in einer globalen Marktwirtschaft preiswerte Arbeitskräfte und preiswerte Energie. Da können wir den Lohn für den Material-An- und Ableger noch so sehr drücken. Die Fertigungskosten werden getrieben durch die Energiekosten und so nimmt das Unglück seinen Lauf:
Energiewende + Corona-Lockdown + Verbrenner-Vernichtung + CO2-Steuer!


Was uns den Blick auf diese Perspektive noch versperrt, ist der Scheinerfolg der sich an den Energiesparmaßnahmen orientierende Weltklimarettungsorientierten deutschen Arbeitsplatzgenerier, die von der Stromverteuerung profitieren: Je teurer der Strom wird, desto eher wir der alte Wäsche-Trockner aussortiert. Aber dieser Konjunkturanreiz ist begrenzt auf den deutschen Hoch-Strompreis-Markt. Im Ausland werden die durch noch mehr Energie"+" verteuerten Produkte zum Ladenhüter und so degradieren sich diese Unternehmen selbst zu reinen ABM-Firmen (Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen). Und dann kommt der Schock umso heftiger! 

Wollen Sie das mittragen? Machen Sie mit: Beitritt, zumindest rufen Sie die kostenlosen Kohlestrom - Handzettel zur Information Ihrer Mitbürger ab! Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Logo_SV_kl